DE FR
Symptome, Diagnose Therapie Risikogruppen

Eisenmangel bei Frauen, Kindern, Älteren, Leistungssportlern und Patienten mit chronischen Darmerkrankungen, Niereninsuffizenz, malignen Tumoren und Herzinsuffizienz

Grundsätzlich kann bei wesentlich zu geringer Zufuhr, einer Resorptionsstörung oder einem Blutverlust jeder Mensch in jedem Alter unter einem Eisenmangel leiden. Es existieren jedoch zahlreiche Faktoren, welche einen solchen begünstigen.

Eisenmangel bei Frauen

eisenmangel-bei-frauen

Bei der Menstruation verliert die Frau im Durchschnitt ca. 50 ml Blut, was einem Eisenverlust von 25 mg entspricht. Wenn dieser Verlust nicht durch ein zusätzliches Milligramm täglich resorbiertes Eisen ausgeglichen wird, entsteht ein Eisenmangel. Rund 80% der prämenopausalen Frauen haben reduzierte Eisenspeicher und zwischen 10% und 20% leiden unter einem Eisenmangel.

Noch verstärkt wird die Negativbilanz in der Schwangerschaft, da der Bedarf stark ansteigt. Gemäss einer europäischen Analyse trat in der Schwangerschaft bei bis zu 30% der untersuchten Frauen eine Anämie auf, in der Mehrzahl der Fälle eine Eisenmangelanämie [1]. Morbidität und Mortalität von Kind und Mutter sind bei Eisenmangelanämie erhöht [2]. Die Häufigkeit von Aborten und Frühgeburten, fetalen Wachstumsretardierungen, mütterlichen Infektionen (insbesondere Harnwegsinfektionen) und das Risiko einer geringeren Toleranz gegenüber Blutverlusten bei der Geburt nimmt zu.

Ebenfalls ein erhöhter Bedarf besteht in der Stillperiode, da das Kind zusätzlich mit Spurenelementen versorgt werden muss. Hinzu kommt, dass der Blutverlust während der Geburt die Eisenbilanz negativ belastet.

Eisenmangel bei Kinder und Jugendlichen

eisenmangel bei kindern

Kinder und Jugendliche haben durch ihr Wachstum einen erhöhten Eisenbedarf. Eine Untersuchung von Kindern und Adoleszenten in den USA zwischen 2003 und 2006 hat gezeigt, dass ein Eisenmangel bei durchschnittlich 14.4% der 1-2-jährigen Kinder, 3.7% der 3-5-jährigen Kinder und bei 9.3% der 12-19-jährigen Adoleszenten vorlag. Eine ausreichende Eisenzufuhr ist also vor allem bei Kleinkindern - insbesondere bei Frühgeborenen - und in der Pubertät für eine normale körperliche und psychische Entwicklung notwendig.

Eisenmangel im Alter

Im höheren Alter nimmt die Inzidenz des Eisenmangels wieder zu [3]. Einerseits ist eine verminderte Zufuhr wegen häufig reduziertem Appetit, sozialem Rückzug oder Problemen mit der Essensaufnahme daran schuld; andererseits liegen häufig chronische Erkrankungen, welche mit einer gestörten Eisenaufnahme im Darm oder einem erhöhten Eisenverlust einhergehen, vor (siehe unten).

Anämie und Eisenmangel korrelieren mit Muskelschwäche, einem erhöhten Sturzrisiko, Demenz, Mortalität und erhöhter Hospitalisierungen, weshalb es Sinn macht, die Eisenreserven bei älteren Patienten aufzufüllen

Eisenmangel bei Leistungssportlern

eisenmangel-bei-leistungssportlern

Ausdauerathleten haben einen höheren Eisenbedarf als die Durchschnittsbevölkerung. Ausserdem haben sie oft eine kohlenhydratreiche Ernährung, die im Normalfall sehr wenig Eisen enthält.

Eine routinemässige Eiseneinnahme ohne medizinische Betreuung ist weit verbreitet, jedoch nicht zu r anderem das Risiko einer Eisenüberladung, obwohl die Eisenaufnahme im Darm bei Gesunden im Normfall von selber herabgesetzt wird.

Eisenmangel bei chronischen gastrointestinalen Erkrankungen

eisenmangel-bei-chronischen-gastrointestinalen

Die häufigste Ursache eines Eisenmangels oder einer Eisenmangelanämie sind gastrointestinale Blutungen: Kolonpolypen, Kolonkarzinom, Ulzera im Magen oder Duodenum, Magenkarzinom, Ösophagitis usw. Eine verminderte Aufnahme von Eisen resultiert bei Malabsorptionssyndrom - am häufigsten bei Zöliakie auftretend -, bei Achlorhydrie oder nach Magenbypass oder -resektion.

In den letzten Jahren zugenommen hat die Anzahl Patienten mit chronisch entzündlichen Darmkrankheiten, also einem Morbus Crohn oder einer Colitis ulcerosa. Bis zu einem Drittel der Betroffenen soll an einer Anämie leiden, wobei viele dieser Anämien durch einen Eisenmangel oder eine Eisenverwertungsstörung bedingt sind [4].

Neuere Studien zeigen, dass eine chronische Infektion mit Helicobacter pylori auch ohne Ulkus oder Gastritisbefund in der Endoskopie einen auf orale Eisentherapie resistenten Eisenmangel verursachen kann [5]. Protonenpumpenblocker haben zwar einen die Eisenaufnahme hemmenden Effekt, dieser scheint aber klinisch wenig bedeutsam zu sein.

Eisenmangel und Anämie bei onkologischen Patienten

eisenmangel-bei-onkologischen-patienten

Die Anämie ist eine häufige Begleiterscheinung von Krebserkrankungen. Im Verlauf einer Chemotherapie entwickeln ausserdem rund 63% der zuvor nicht anämischen Patienten eine Anämie. Am häufigsten tritt sie bei Patienten mit gynäkologischen Tumoren (81%) oder Bronchialkarzinom (77%) auf [6]. Die Erythropoese kann dabei entweder durch den Tumor selbst oder durch Zytostatika vermindert sein.

Wichtig ist, bei onkologischen Patienten an einen zusätzlichen Eisenmangel zu denken. Wenn bei diesen Patienten zusätzlich zur Anämie ein solcher besteht, ist dieser mit Eisenpräparaten zu behandeln. Die orale Eisenzufuhr ist in diesen Fällen meist unwirksam, deshalb wird die intravenöse Substitution empfohlen.

Eisenmangel und Anämie bei chronischer Niereninsuffizienz

eisenmangel-bei-chronischer-niereninsuffizienz

Häufigste Ursachen für eine chronische Niereninsuffizienz sind Hypertonie, Diabetes mellitus und Glomerulonephritis. Etwas seltener sind chronische Infektionen, Obstruktion durch Steine, polizystische Nieren oder Autoimmunkrankheiten für die eingeschränkte Filtrationskapazität verantwortlich. Im Frühstadium der chronischen Nierenerkrankung leidet ca. jeder Vierte an einer Anämie, bei terminaler Niereninsuffizienz fast alle [7,8]. Ursachen sind einerseits die verminderte Produktion von Erythropoetin und andererseits die regelmässigen Blutverluste während der Dialyse, eine verkürzte Erythrozyten-Lebensdauer sowie ein verändertes Ernährungsverhalten. Die renale Anämie ist aufgrund der erhöhten Pumpleistung des Herzens mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse assoziiert. Chronische Nierenerkrankung, Anämie und Herzinsuffizienz werden als kardiorenales Syndrom bezeichnet.

Eine Eisen-Behandlung verbessert die Nierenfunktion und verhindert andere Massnahmen des Anämie-Managements.

Wichtig ist, bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung an einen zusätzlichen Eisenmangel zu denken. Wenn bei diesen Patienten zusätzlich zur Anämie ein solcher besteht, ist dieser mit Eisenpräparaten zu behandeln. Die orale Eisenzufuhr ist in diesen Fällen meist unwirksam, deshalb wird die intravenöse Substitution empfohlen.

Eisenmangel bei Herzinsuffizienz

eisenmangel-bei-herzinsuffizienz

Eine Anämie hat bei Patienten mit Herzinsuffizienz eine signifikante prognostische Bedeutung, wie mehrere Studien der letzten Jahre gezeigt haben [9-11]. Die Mortalität sowie die Morbidität nehmen zu, wenn ein Eisenmangel oder eine Anämie bestehen. Ca. jede fünfte Anämie ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz durch einen Eisenmangel bedingt. Involvierte Mechanismen bei der Entstehung sind die chronische Erkrankung per se, Resorptionsstörungen im Darm, Mikroblutungen bei Antikoagulation, Hämodilution durch Überwässerung und Nierenfunktionsstörungen.

Referenzen

  1. Hercberg S et al. Iron deficiency in Europe. Public Health Nutr 2001;4(2B):537-545
  2. Lone FW et al. Maternal anaemia and its impact on perinatal outcome in a tertiary care hospital in Pakistan. East Mediterr Health J 2004;10:801-807
  3. Joosten E et al. Upper and lower gastrointestinal evaluation of elderly inpatients who are iron deficient. Am J Med 1999;107:24-29
  4. Kulnigg S, Gasche C. Systematic review: managing anaemia in Crohn's disease. Aliment Pharmacol Ther 2006;24:1507-1523
  5. Hershko C et al. Role of autoimmune gastritis, helicobacter pylori and celiac disease in refractory or unexplained iron deficiency anemia. Haematologica 2005;90:585-595
  6. Knight K et al. Prevalence and outcomes of anemia in cancer: a systematic review of the literature. Am J Med 2004;116(Suppl 7A):11S-26S
  7. McClellan W et al. The prevalence of anemia in patients with chronic kidney disease. Curr Med Res Opin 2004;20:1501-1510
  8. Astor BC et al. Association of kidney function with anemia: the Third National Health and Nutrition Examination Survey (1988-1994). Arch Intern Med 2002;162:1401-1408
  9. Sharma R et al. Haemoglobin predicts survival in patients with chronic heart failure: a substudy of the ELITE II trial. Eur Heart J 2004;25:1021-1028
  10. O'Meara E et al. Patient perception of the effect of treatment with candesartan in heart failure. Results of the candesartan in heart failure: assessment of reduction in mortality and morbidity (CHARM) programme. Eur J Heart Fail 2005;7:650-656
  11. Latado AL et al. Comparison of the effect of anemia on in-hospital mortality in patients with versus without preserved left ventricular ejection fraction. Am J Cardiol 2006;98:1631-1634
Advisory Board
Ein Expertenteam bürgt für Aktualität und Qualität. Mitglieder sind:
  • surbek_daniel_prof_10
    Prof. D. Surbek
    Bern
  • 195357_ walter alfred wuillemin
    Prof. W.A. Wuillemin
    Luzern
  • iron-paatientenseite
    check-dein-eisen.ch
  • 10 IRON ACADEMY
    10th IRON ACADEMY
    Lausanne, 15 Mai 2017
    Zürich, 1. Juni 2017
  • Eiseninjektionen bei Herzinsuffizienz
    Empfehlungen der ESC
  • Fachliteratur auf medline.ch screenen und gleich online bestellen